• Adrian Wirz

Social Media und seine Folgen


In letzter Zeit habe ich mir oft über Social Media und seine Folgen Gedanken gemacht. Anlass zu diesem Blog ist eine kürzliche Diskussion auf Facebook. Aber es geht hier "nur" um die Fotografie, die Qualität und auch um die sinnlose Follower Jagd.. Ich selber bin auch oft auf Facebook unterwegs, Instagram eher weniger, und schaue mir tausende Fotos mal genauer und mal oberflächlicher an. Meistens leider nur oberflächlich, dabei hätten es sehr viele Fotografen verdient dass man ihr Foto genau anschaut, weil viel Können und Ausdauer dahintersteckt!

Aber der Zeitaufwand die Fotos anzuschauen und evtl. so zu kommentieren damit danach nicht eine endlose Diskussion entsteht ist gross. "Likest du mich Like ich dich.....oder hätschelst du mich im Kommentar hätschle ich dich auch....". Ich kommentiere eher selten Fotos und wenn, weil ich begeistert bin vom Foto! Aber genau so enorm ist der Aufwand zu einem perfekten Foto, mit dem knipsen allein ist es ja nicht getan. Und genau hier hapert es meiner Meinung nach, dieser Aufwand wird von vielen Fotografen gescheut. Auch viele Firmen sind nicht mehr bereit einen anständigen Betrag für ein hochwertiges Foto zu bezahlen. Warum auch? Sie kriegen die Fotos ja meistens gratis, es gibt sogar Fotografen die bezahlen noch dafür damit ihr Foto in den Printmedien erscheint oder geben es gratis ab. Danach kann man voller Stolz auf Facebook posten: "Mein Foto in der Zeitschrift XY.." Solche Fälle sind mir bekannt.

So tauchen immer mehr liederlich bearbeitete Fotos in den verschiedenen Medien auf. Ist das der Lauf der Zeit? Ich denke gerade wir Schweizer sind ja bekannt für Präzision und Qualität (anscheinend auch für Kleingeist und Missgunst). Zählt das in der Fotografie nicht mehr? Wollen die Firmen keine Qualität mehr? Ich weiss dass es diese Firmen noch gibt, aber der Trend verlagert sich schon immer mehr Richtung: immer schneller, immer mehr.....und vor allem immer oberflächlicher.

Nehmen wir das Beispiel Instagram, für mich ist diese Seite überhaupt nicht geeignet um hochwertige Fotos zu präsentieren, eher für Selfies. Aber was dort vor allem zählt sind Follower! Da werden "Instagram-Fotografen" mit den meisten Followern von Firmen engagiert um irgendeine Destination oder ein Objekt zu fotografieren. Geld kriegen sie oftmals keines dafür, aber kostenlos Kost und Logis. Das Foto wird dann von den zig-tausenden Followern gesehen, da reicht oftmals ein Handyfoto. Aber es ist für Firmen oder Werbeagenturen kostengünstiger und durch die hohe Anzahl an Followern ist der Werbezweck erfüllt. Wie sagte mir kürzlich jemand: " Ich mag Instagram, habe dort schon 1700 Follower!" Da werden auf allen Plattformen Aufrufe gemacht "....folgt mir auf XY". Ja, es stimmt, ich mag "Like" und "Follower" Bettler nicht ausstehen.

Auszug eines Aufrufs auf Facebook, oder die "Jagd nach Followern", hier könnte man auch denken Schweizer Fotografen sind alles "Shitstormer". Solche, oder ähnliche Aufrufe findet man zuhauf. Ich stelle mir vor wie so ein "Jäger" stundenlang vor dem Handy sitzt und sich bedankt für die "Likes", oftmals liest man immer dieselben Floskeln: you made my day....du bisch dr bescht....love you....etc....meistens gefolgt von ein paar Herzchen und Blumensträusschen. Ich nenne das Teenie Sprache. Nichts als leere Worthülsen, aber wem es gefällt. Irgendwann geht das Ganze dann nicht mehr auf, wie ist das dann bei 20'000 Followern und 1500 Likes pro Foto? Da muss man wohl irgendwie Zeit sparen, entweder bei der Qualität der Fotos oder beim Bedanken der Likes, dann bleiben so oder so nur noch obige Phrasen übrig. Aber 20'000 Follower können anscheinend das Selbstwertgefühl bei einigen massiv stärken, die Grenze zur Selbstüberschätzung ist dann aber fliessend. (siehe auch letzter Satz)

Eigentlich ist Instagram ein absoluter Schwachsinn im Bereich Fotografie. Ich habe kürzlich mal verschiedene Fotografen auf einigen Plattformen verglichen. Einige haben bei Instagram zig-tausend Follower und auf Plattformen wo man die Fotos hochauflösend sehen kann um die 50. Klar wird da Instagram forciert weil dort ja nicht die Qualität zählt sondern die Anzahl Follower. Dort verschwindet jede Sünde bei der Bearbeitung, während diese z.B. bei 500px (Follower kaufen nicht möglich) aufgedeckt wird. Ja, man müsste mehr Zeit in ein Foto investieren. Auf dem Instagram Profil von vielen Fotografen findet man hunderte von Fotos und auf der eigenen Website nur wenige. Finde ich absolut unprofessionell. Dann werden Fotos schnell durch Lightroom gepresst und dann hoch damit auf Social Media. Von Instagram zurück auf Facebook oder umgekehrt. Je oller desto doller....oder je mehr desto besser, so krieg ich noch mehr Follower! "Qualität? Hab ich doch.....sieht man doch an den 250'000 Follower!" Kürzlich schrieb jemand auf Facebook in einem Kommentar nachdem diese Person ein schlecht bearbeitetes Foto auf Facebook postete: " ...Ich habe das Foto von Instagram hochgeladen und dort ist die Qualität schon nicht gut....." Ja und auf Facebook wird sie dann noch schlechter.

Man nimmt sich nicht mehr die Zeit ein sauber bearbeitetes Foto zu zeigen. Geschweige denn vorhandene Sensorflecken zu entfernen. Sieht man ja sowieso auf Instagram nicht. Ja, wie man sieht bin ich auch auf diesen Plattformen und noch einigen mehr vertreten. Aber mein Grundsatz lautet nach wie vor: Qualität vor Masse, daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern!

So sieht ein Foto mit verschmutztem Sensor in der Vergrösserung aus. Aber das sieht man auf den Briefmarkengrossen Fotos auf Instagram nicht. PS: Es steht in keiner Art und Weise zur Diskussion dass alles schlecht ist auf den Social Media Plattformen, im Gegenteil, ich bin auch mit Freude dabei und sehe viele wunderschöne und perfekt bearbeitete Fotos! Mir geht es nur darum dass auf diesen Plattformen die Qualität leidet und dass dies vielen Käufern und Fotografen offenbar keine Rolle spielt und dementsprechend auch viele Fotos hochgeladen werden. Meine Erfahrung zeigt, dass viele Fotos noch immer über die eigene Website verkauft werden, ist bei mir auf jeden Fall so. Dieses Medium sollte kein Fotograf vernachlässigen, was aber leider vielen nicht bewusst ist, oder zuviel Arbeit macht. Ich frage oftmals bei den Kunden nach wie sie mich gefunden haben, Antwort:...."Google". Aber auch schon via Facebook. Ich habe vor wenigen Monaten einen Aufruf gemacht zum gegenseitigen verlinken der Website, es waren nur wenige dazu bereit. Aber das habe ich nicht anders erwartet und ist auch gut so. Wer mich kennt, weiss wieviel Zeitaufwand ich in die SEO ( Search Engine Optimization) investiere. Davon kann jede verlinkte Website profitieren, mit der Folge in den Suchergebnissen bei Google früher auzutauchen. Ist nicht ganz so einfach wie es aussieht, aber wäre ein Anfang gewesen. Das ist vielen nicht bewusst. "Stellen wir mal ne Seite ins Netz und warten neben dem Telefon auf Aufträge...." oder so ähnlich. Dieser Blog soll kein Aufruf sein mir auf Social Media zu folgen, folgt mir lieber auf adrian-wirz.com, aber irgend etwas farbiges und passendes musste hier rein. Und es ist auch keine Abrechnung mit Social Media, sondern ein Aufruf die Qualität bei der ganzen "Like" und "Follower" Jagd nicht zu vergessen. Ich weiss dass dieser Blog von sehr vielen Leuten gelesen wird, früher oder später (warum wohl?) Und zum Schluss für all diejenigen die es nicht wissen und sich von der Anzahl Follower etc. blenden lassen: Follower, Likes, Kommentare und vieles andere kann man sehr günstig im Internet kaufen, einfach mal googeln und nach "Follower kaufen" suchen. Ich hoffe dass mit diesem Beitrag einigen Leuten die Augen geöffnet werden und sich nicht mehr von der "Like und Follower Prahlerei" blenden lassen. Ich habe kürzlich bei einem "Follower Jäger" den folgenden Satz gelesen:"....hier auf Facebook bin ich näher bei meinen Followern....." Solche Sätze sollten eigentlich jedem "Follower" zu denken geben, sie lassen tief in die Seele eines Menschen blicken. Noch zwei Instagram Profile mit der Follower Entwicklung, ich habe alles entfernt was irgendwie zur Identifikation des Instagram Benutzers führen könnte.

Bei diesem Profil sieht man deutlich wie es vorerst vor sich hindümpelt und danach einen steilen Anstieg der Follower verzeichnet. Ein Indiz für gekaufte Follower.

Beim zweiten Instagram Profil ist ein stetiger und gleichmässiger Anstieg zu sehen. Also keine gekauften Follower.

Sachliche Kommentare sind wie immer erwünscht. Hier wieder mal ein Blick "Behind the Scene"

#Facebook #Instagram #SocialMedia

537 Ansichten