• Adrian Wirz

Im Fokus: Jan Geerk


Heute steht Jan Geerk im Fokus. Ein sehr vielseitiger Fotograf, der uns aber allen bekannt ist durch seine träumerischen Landschaftsfotos. Ganz nebenbei ist er auch bei unzähligen Hochzeiten engagiert, oder er reist im Auftrag quer durch die Schweiz.

Erzähl uns doch etwas über dich, wo du wohnst, wie hast du zur Fotografie gefunden? Ich bin 1977 in der schönen Stadt Basel in der Schweiz geboren und wohne immer noch hier. Und trotz vieler ausgedehnter Reisen komm ich immer wieder gerne zurück in meine geliebte Heimatstadt. Die Stadt ist auch immer noch eines meiner liebsten Fotomotive. Nach einer wechselhaften Schulzeit und einigen verschiedenen Jobs wie als Platzanweiser im Kino und Fahrradkurier hab ich dann doch die eidgenössische Matur nachgeholt und ging Jura studieren. Während dem Studium hab ich aber mehr Zeit mit fotografieren statt studieren verbracht und teilweise jeden Morgen vor den Vorlesungen noch auf Sonnenaufgangstour gegangen. Besonders meine Heimatstadt Basel hab ich rauf und runter, von links nach rechts und in alle Himmelsrichtungen durchfotografiert. Im Studium konnte man sich die Zeit auch selber einteilen und so konnte ich die Foto-Lern Balance gut halten und hab das Studium tatsächlich trotz intensivem fotografieren mit einem 5er Durchschnitt geschafft. In der Zeit habe ich mir auch schon erste Kunden erarbeitet und bekam nach der Studienzeit sogar gleich ein auf eineinhalb Jahre befristetes Jobangebot als Fotograf für Ansichtskarten und Kalender in der Schweiz. Das war ein Traumjob für mich, gefiel mir auch viel besser als Gesetzestexte wälzen und ich stürzte mich in das Abenteuer. Es war eine sehr intensive Fotozeit. Ich lernte die Schweiz erst jetzt so richtig kennen. Ich ging in jeden Winkel, jedes Tal und jedes Dorf und suchte die schönsten Motive in den besten Lichtstimmungen. Nach der offiziellen Zeit als festangestellter Fotograf machte ich mich dann selbstständig und bin es heute immer noch. Mit welcher Kamera und Objektiven fotografierst du zur Zeit? Momentan ist es etwas kompliziert bei mir. Ich arbeite für die Landschaften mit der Sony A7R II mit Canon Objektiven. (16-35mm 2.8 II, 24-70mm 2.8 II, 70-200mm 2.8 etc.) Für die Timelapses und Hochzeiten hab ich eine Canon EOS MK III und eine EOS MK II. Gibt es Fotomotive die du bevorzugst und solche die du eher weniger magst? Ich mag am liebsten grosse weite Landschaftsmotive mit Bergen und Gewässern. Am Besten mit leichtem Nebeldunst und Morgenlicht. Schöne alte Städte mag ich auch sehr gerne. Und auch malerisch inszenierte Portraits und Editorials sind mein Geschmack. Was ich nicht so gerne mag ist Sport- und Produktefotografie. Welches sind deine drei schönsten Fotos? Uff das ist eine schwere Frage. Schönheit ist Geschmackssache. Ich habe zu gewissen Bildern eine grössere emotionale Nähe und empfinde die Bilder deshalb auch schöner als andere. Auch die Bilder die ich mir hart erarbeitet habe empfinde ich als schöner als solche die einfach im vorbeigehen entstanden sind. Einfach nur weil es anstrengend war sie zu bekommen. Ich versuche es trotzdem mal. Das Bild von der mittleren Brücke wo die ersten Sonnenstrahlen die Brückenbögen rot aufleuchten liessen und der feine Nebel unter der Brücke durchwaberte. Das war einer der besten Momente in Basel in 8 Jahren ich habe es gefühlte 100 Mal erfolglos probiert und da hat es endlich geklappt. Meiner Meinung nach eines meiner besten Bilder.

Basel, mittlere Rheinbrücke Das Bild von der Rosenlaui und dem Reichenbachfall im Spätsommer. Eigentlich untypisch für mich ist dieses Bild eine Teleobjektivaufnahme, aber durch die Verdichtung, die schier unfassbaren Grössenverhältnisse und das Licht wirkt die Landschaft derart pompös und dramatisch überwältigend, das man nicht sicher ist ob es gemalt ist oder fotografiert.

Rosenlaui Gletscher und Reichenbachfall

Das dritte ist vielleicht der Strand auf La Gomera, als zum Sonnenaufgang die Wolken um den Teide rum um die Wette glühten dazu die Wellen über den Strand brachen und wunderschöne Formen im Sand zwischen den Steinen hinterliessen.

La Gomera Sicher hast du auch spannende Erlebnisse während deiner Foto-Touren erlebt, erzähl uns doch etwas davon. Oh da hab ich viele. Vielleicht eine kurze Geschichte aus dem Tessin passend zur momentanen Sturmsaison. Wir fuhren spät nachts gegen 4 Uhr auf den Aussichtsberg beim San Salvatore in der Absicht den Sonnenaufgang zu fotografieren. Als wir oben ankamen erblickte ich eine unglaubliche Wolkenformation über dem Lago Maggiore mit Blitzen im Sekundentakt und einer Sturmfront wie ich sie noch nie gesehen hatte. Bei uns wars noch ruhig, kein Regen, kein Wind und es war schwülheiss. Ich packte die Fotoausrüstung aus und fing an mich einzurichten. Stativ aufgestellt, Kamera draufgeschraubt alles ready als urplötzlich alles weiss wurde und ein derart blendend helles Licht die ganze Landschaft erhellte. Keine Sekunde später kam ein Donner der in Mark und Bein ging. Ein ohrenbetäubender Knall und ein Bass der den ganzen Körper erzittern liess. Dieses Risiko war mir kein Bild der Welt wert und ich schnappte meine Kamera und wir rannten ins Auto. Nur kurze Zeit später fing es dann auch an zu schütten und zu stürmen als würde es kein Morgen geben. Dieses Bild blieb mir verwehrt, aber ich bereue es nicht. Den so wichtig ist ein Bild nicht, dass ich mein Leben dafür leichtfertig aufs Spiel setze. Und auch der Sonnenaufgang wurde nichts. Doch das Erlebnis werde ich nie vergessen. Was fasziniert dich an der Tier- und/oder Landschaftsfotografie? Die Landschaftsfotografie gibt mir die Möglichkeit mit der Kamera und dem Licht zu malen. Mich fasziniert jedes Mal wieder wie Licht und Jahreszeiten eine Landschaft verändern können und man genau denselben Ort mit derart vielen verschiedenen Möglichkeiten sehen und interpretieren kann. Gibt es ein Land welches du unbedingt mal besuchen möchtest? Patagonien würde ich sehr gerne mal bereisen. Welches Motiv fehlt dir noch in deinem Portfolio? Oh da gibt es viele, die meisten weiss ich noch gar nicht, dass sie mir fehlen. :) Hast du schon mal einen Fotoworkshop besucht? Damals gab es noch keine Fotoworkshops wie heute. So musste ich mir alles selber auf die harte Tour beibringen und die Orte selber suchen gehen. Ich habe dann auch als einer der ersten Workshops angeboten. Du leitest ja selber Foto-Workshops, was macht dir jeweils am meisten Freude dabei und erzähl uns doch etwas über deine geplanten Workshops. Mir macht es am meisten Freude das Glück in den Augen der Teilnehmenden zu sehen, wenn wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort stehen und das Licht die Landschaft verzaubert. Wenn wir dann Abends zusammen beim Essen sitzen und man zeigt sich gegenseitig begeistert die Bilder ist das einfach ein gutes Gefühl. Menschen etwas so schönes wie die Natur mit der Fotografie näherzubringen und soviel Begeisterung auszulösen dabei macht mir einfach Freude. Geplant ist für nächsten Frühling ein Workshop in der Toskana. Nach vielen Entdeckungsreisen durch die Gegend möchte ich diese Landschaft auch anderen näherbringen. Ausserdem ist für dieses Jahr u.A. noch ein Bergsommer Workshop geplant und ein mehrtägiger Ausflug ans Matterhorn im Herbst. Siehe www.kantlicht.ch/workshops Gibt es eine oder mehrere Personen welcher/n du an dieser Stelle ein „Herzliches Dankeschön“ aussprechen möchtest? Ein herzliches Dankeschön an Adrian Wirz, dass du diese tolle Fotografenvorstellungen machst und das unterdessen schon legendäre Bölchen Event organisierst. Du bringst uns Fotografen wieder zusammen das hat ein grosses Lob verdient. Die Website von Jan Geerk: www.kantlicht.ch Vielen Dank Jan für diese interessanten Einblicke in dein Fotografenleben. Du möchtest meinen Blog abonnieren? Schreib einfach untenstehenden Link in deinen News Reader und du bist immer sofort informiert sobald ein neuer Blog online ist. Kopieren geht leider nicht da die ganze Website Copyright geschützt ist https://www.adrian-wirz.com/feed.xml